Radfahren in den Medien (Ende Juni 2024)

Medien berichten regelmäßig über Themen rund um den Radverkehr. Hier gibt's eine Linksammlung zu einer Auswahl wichtiger Beiträge von Mitte bis Ende Juni 2024, die das Radfahren in München, bayernweit und bundesweit thematisieren.

Stadt München

Der 30-Millionen-Radweg, bei dem seit Jahren nichts vorangeht / SZ
Oberbürgermeister Dieter Reiter fordert eine schnelle Verbesserung der Sicherheit auf der vielbefahrenen Trasse und wirft seinem Mobilitätsreferat „Herumeiern“ vor. Im kommenden Jahr soll es eine provisorische Lösung geben.

Schleppender Radwegebau:Mehr als ein paar Striche auf der Straße / SZ
„Unprofessionell“: Münchens OB Dieter Reiter (SPD) zürnt, weil ihm die Verkehrswende zu langsam vorangeht. Das Beispiel dafür ist aber schlecht gewählt.

Zoff um Radweg an der Lindwurmstraße: "30 Millionen sind doch Peanuts" / AZ+
Das Mobilitätsreferat wundert sich über jüngste Äußerungen des Oberbürgermeisters in dessen Brandmail. Der Radl-Club ADFC wünscht sich eine klarere Linie von Dieter Reiter.

„Absolut unprofessionell“: OB Reiter kritisiert Mobilitätsreferat scharf wegen Lindwurmstraßen-Umbau in München / Hallo München
Münchens OB Dieter Reiter geht der Umbau der Lindwurmstraße deutlich zu langsam voran. Daher übt er nun deutliche Kritik am Mobilitätsreferat.

Stadtrat verwirft „Giesinger Kirchplatz“ / SZ
Gegen die Verlegung des Autoverkehrs in einen Tunnel sprechen technische und finanzielle Gründe. Eine verkehrsberuhigte Zone kommt nur in einem denkbaren Fall noch in Frage.

Radweg ins Nichts: Welche Lösung der Aubinger BA für die Situation in der Bergsonstraße fordert / Kreisbote München
Der Radweg auf der Bergsonstraße endet unvermittelt und stellt die Radfahrer vor Gefahren. Der zuständige Bezirksausschuss fordert eine Lösung.

Landkreis München & Bayern

Gemeinsam für Klima und Gesundheit / SZ
Zum Auftakt der diesjährigen deutschlandweiten Aktion führt eine Sternfahrt in die Kugler-Alm nach Oberhaching.

Fahrrad im Zug? Ein Euro bitte. / SZ
Ab 1. August gilt das sogenannte BaSTi(R)-Ticket auch im Streckennetz des Oberlandes. Fahrräder können ab dann für einen Euro pro Strecke mitgenommen werden – mit Einschränkungen.

Von der Staats- zur Fahrradstraße? / SZ
Die Idee gibt es schon länger, nun wagen die Grünen im Ebersberger Kreistag einen neuen Anlauf: Auf der Strecke zwischen Glonn und Moosach sollen künftig Radler den Vorrang vor Autofahrern haben. Die Hürden für eine Umsetzung dürften allerdings hoch sein.

Mehr als 11.500 Verstöße bei Kontrollen im Radverkehr / dpa - SZ
Bei verstärkten Kontrollen im Radverkehr hat die bayerische Polizei im Vormonat mehr als 11.500 Verstöße registriert.

Radschnellwege in Bayern: Erste Teilstrecke fertiggestellt / BR
Weg vom Auto, rauf aufs Rad: Bayern plant 200 Kilometer "Radschnellverbindungen". 15 dieser Radautobahnen sind in mehreren Ballungsräumen geplant, vor allem für Berufspendler. Ein erstes Teilstück von München nach Garching ist nun eröffnet worden.

Bayern plant 15 neue Radschnellwege / Mittelbayerische Zeitung
Viel Platz, keine Autos und Vorrang an Kreuzungen: Mit Radschnellwegen soll es beim Radverkehr im Freistaat vorangehen. Nun hat Verkehrsminister Bernreiter neue Ausbaupläne vorgestellt.

700 Meter sind erst der Anfang / SZ
Bei Garching-Hochbrück ist das erste Teilstück von Bayerns bisher einzigem Radschnellweg für den Verkehr freigegeben. Bei der feierlichen Eröffnung versprechen Landrat Christoph Göbel und Verkehrsminister Christian Bernreiter: Das soll es noch lange nicht gewesen sein.

Münchner Radschnellweg nimmt Form an / SAZBike
Der ADFC Bayern kommentierte den gestern von Verkehrsminister Christian Bernreiter vorgestellten Ausbauplan für Radschnellverbindungen in Bayern.

Verkehrssicherheit braucht die „Vision Zero“ / SAZBike
Zum Tag der Verkehrssicherheit am 15. Juni appelliert der ADFC Bayern an die Bayerische Staatsregierung, der Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmenden höchste Priorität einzuräumen.

Lastenrad statt Lieferwagen: Augsburger Unternehmen fahren Probe / Augsburger Allgemeine
Die Stadt Augsburg will den gewerblichen Gebrauch von Lastenrädern fördern. Acht Unternehmen testen mit dem Projekt "flottes Gewerbe" die E-Räder im Berufsalltag.

Urbane Hitzeinseln vermeiden: Warum Würzburg jetzt per Lastenrad kartiert wird / Deutschlandfunk

Bundesweit & International

Stadtstraßen nur noch für Radfahrer und Fußgänger? / Auto Motor Sport
Am 17.6. haben Bundestag und Bundesrat ein neues Straßenverkehrsgesetz verabschiedet (StVG). Es macht Schluss mit dem Primat des Autos. Ein bisschen. Schlecht für Autofahrer und gut vor allem für Stadtbewohner? Oder für alle?

Heinrich Strößenreuther: „Die Branche muss auch an sich selbst arbeiten.“ / SAZBike
Deutschlands bekanntester Fahrradaktivist Heinrich Strößenreuther vermisst in der Fahrradbranche Engagement und Selbstreflexion. Trotzdem zeigt er sich für die Zukunft optimistisch.

Studie: Wie wollen wir in Zukunft in den Städten leben? / BR
Wissenschaftler der Uni Würzburg haben ein Forschungsprojekt gestartet, das Stadtplanern helfen soll, Innenstädte so zu gestalten, dass sie für die Zukunft gerüstet sind und sich die Menschen darin wohlfühlen. Dabei gehen die Forscher neue Wege.

Hannover muss mehrere Fahrradstraßen zurückbauen / NDR
Die Stadt Hannover muss die Fahrradstraßen im Stadtbezirk Südstadt-Bult zurücknehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Verwaltung nach einer verkehrsrechtlichen Prüfung.

Konzept „Bici-Bus“ in Hessen zunehmend verbreitet / SZ
Ein sicherer Schulweg ist das Anliegen einer Initiative, die gemeinsame Fahrradfahrten organisiert. Das Konzept findet zunehmend Verbreitung.

Re: Tödliche Fahrradunfälle / Arte
Radfahren boomt, ob als Verkehrsmittel, in der Freizeit oder im Urlaub. Doch gleichzeitig sind auch die tödlichen Fahrradunfälle im letzten Jahrzehnt wieder angestiegen. Im Jahr 2023 verunglückten über 94.000 Radfahrer, 444 davon tödlich. Wie lassen sich die Radfahrenden schützen und was können sie selbst machen, um unfallfrei durch den Verkehr zu kommen?

Warum bald mehr Tempo-30-Zonen kommen / WDR
Nach langem Hin und Her haben Bundestag und Bundesrat den Weg für mehr Tempo-30-Zonen frei gemacht. Viele Kommunen hatten das gefordert. Doch zufrieden sind sie trotzdem noch nicht.

Straßenverkehrsgesetz reformiert: Auto verliert Vorfahrt / taz
Lange wurde verhandelt: Künftig können Städte und Gemeinden einfacher Radwege, Zebrastreifen und Tempo-30-Zonen einrichten.

ADFC begrüßt Einigung zum Straßenverkehrsgesetz / SAZBike
Bundestag und Bundesrat haben sich gestern Abend im Vermittlungsausschuss über die Reform des Straßenverkehrsgesetzes (StVG) geeinigt.

Unfälle beim Fahrradfahren: "Keinen Meter ohne Helm" / BR
Noch tragen erst 40 Prozent der Deutschen auf dem Fahrrad regelmäßig einen Helm. Für Unfallforscher aber ist die Sache klar: Der Helm senkt das Risiko schwerer oder gar tödlicher Unfälle erheblich.

(K)ein Gefühl von Sicherheit / Behördenspiegel
Die Fahrradfreundlichkeit hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland verbessert. Dennoch fühlen sich nur circa 60 Prozent der deutschen Fahrradfahrenden ausreichend sicher im Straßenverkehr. Gerade in großen Städten ist in Bezug auf das Sicherheitsgefühl für Radfahrende noch viel Luft nach oben.

Vermittlungsausschuss: Neuer Kompromiss bei Tempo-30-Zonen / NDR
Am Mittwoch haben sich Bund und Länder im Vermittlungausschuss auf einen Kompromiss geeinigt. Das Gesetz soll es Städten und Gemeinden erleichtern, Tempo-30 anzuordnen.

Kindersitze fürs Fahrrad: Auch billig kann sicher sein / dpa – Merkur
Für so manchen ist das Fahrrad Alltags- und Transportfahrzeug. Klar, soll dann damit auch der Nachwuchs sicher mitfahren, etwa auf einem Kindersitz. Aber: Wie sicher sind die?

Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) haben die Tragequoten von Fahrradhelmen 2023 in fast allen Altersgruppen einen neuen Höchststand erreicht.

Teurer Fahrradmüll: Die Millionenkosten der Schrottfahrräder / SAZBike
Buycycle, eine Online-Marktplattform für gebrauchte Fahrräder, hat in einer umfassenden Analyse die jährliche Anzahl von Schrottfahrrädern und die damit verbundenen Kosten in Deutschland untersucht und hochgerechnet.

Radtouristen kurbeln die Wirtschaft an / Velobiz
Der Radtourismus hat in Deutschland viele Facetten: Radreisen und Tagestouren gehören ebenso zum Geschäft wie Messen, Fahrradfestivals oder Bikeparks. Der Radtourismus ist auch in Städten ein Wirtschaftsfaktor mit Ausbaupotenzial.

Studie: Staus kosten Pendler Milliarden / SZ
Staus kosten viel Lebenszeit und auch viel Geld. Besonders geplagt sind Autofahrer in Berlin, Stuttgart und München. Der Verkehrsdaten-Auswerter Inrix hat nachgerechnet.

Paris: Autos aus Innenstadt verbannt, Luftverschmutzung um 40 Prozent reduziert / t-online
In Paris werden immer mehr Straßen für Autos gesperrt. Das sorgt nicht bei allen für Begeisterung – hat aber einen positiven Effekt für die Stadt.


https://hoehenkirchen-siegertsbrunn.adfc.de/neuigkeit/radfahren-in-den-medien-ende-juni-2024

Bleiben Sie in Kontakt